Indexation des salaires

Etat de Fribourg, secteur social subventionné, EMS, Ville de Fribourg, communes Face à l’inflation, il est temps d’augmenter les salaires ! + 4% pour toutes et tous !

Assemblée d’information et de mobilisation
Mardi 11 octobre, 18h00
Café du Jura, route du Jura 20, Fribourg

Dans le service public et parapublic fribourgeois, y compris les communes, les salaires n’ont pas été indexés au coût de la vie depuis plus de 10 ans, alors que ce dernier a, ces derniers temps, très fortement augmenté.

4,8%!

L’Indice des prix à la consommation (IPC) – qui sous-estime pourtant l’évolution du coût de la vie – a progressé de 4,8% entre décembre 2020 et août 2022. Notre pouvoir d’achat est ainsi en chute libre. Il est donc nécessaire d’augmenter les salaires, ne serait-ce pour retrouver le pouvoir d’achat d’alors !

«IMPACTS ENORMES».

Cette exigence s’impose d’autant plus que le coût de la vie va continuer de progresser fortement : les gérances nous demandent d’adapter nos acomptes chauffage, 100 francs de plus par mois pour un ménage moyen! Le prix de l’électricité explose: +27% pour un ménage moyen, d’après la Commission fédérale de l’électricité (l’ElCom). Et les primes maladie vont flamber : Santésuisse a annoncé que ce sera entre 6% et 8% de hausse, en moyenne. Enfin, le taux de la TVA pourrait être relevé.

2,5%, C’EST LOIN DU COMPTE!

Dans ce contexte, une indexation des salaires à hauteur de 2,5 ou 2,8%, telle qu’envisagée le Conseil d’Etat fribourgeois ou les autorités communales, est loin de répondre aux besoins de l’heure. Ne serait-ce que pour retrouver notre pouvoir d’achat, c’est au moins 4% - hors augmentations annuelles - qu’il faudrait!

ETAT, VILLE DE FRIBOURG, COMMUNES : DES FINANCES AU BEAU FIXE

L’Etat des finances publiques de l’Etat de Fribourg et des communes permet largement d’indexer les salaires de 4% au 1er janvier 2023. En 2021, les comptes de l’Etat ont clôturé avec un excédent de 121,7 millions de francs, hors « opérations de clôture ». La fortune a crû de 38,8 millions de francs (755 à 793,8 millions de francs). Quant à la Ville de Fribourg, elle affichait un bénéfice record de 37,1 millions de francs aux comptes 2021, et une fortune de 115 millions de francs au 31.12.2021.

Le SSP a proposé à la FEDE et à la FOPIS de s’associer à cette Assemblée.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Staat Freiburg, subventionierter Sozialsektor, Alters- und Pflegeheime, Stadt Freiburg, Gemeinden

Angesichts der Inflation ist es an der Zeit, die Löhne zu erhöhen!

+ 4% für alle und jeden!

Versammlung zur Information und Mobilisierung
Dienstag, 11. Oktober, 18.00 Uhr
Café du Jura, Route du Jura 20, Freiburg.

Im öffentlichen und halböffentlichen Dienst des Kantons Freiburg, einschließlich der Gemeinden, wurden die Löhne seit über zehn Jahren nicht mehr an die Lebenshaltungskosten angepasst, obwohl diese in letzter Zeit sehr stark gestiegen sind.

4,8%!

Der Landesindex der Konsumentenpreise (LIK), der die Entwicklung der Lebenshaltungskosten unterschätzt, ist zwischen Dezember 2020 und August 2022 um 4,8 % gestiegen. Unsere Kaufkraft ist also im freien Fall. Es ist also notwendig, die Löhne zu erhöhen, und sei es nur, um die Kaufkraft von damals wiederzuerlangen!

"ENORME EINFLÜSSE".

Diese Forderung ist umso wichtiger, als die Lebenshaltungskosten weiterhin stark ansteigen werden: Die Hausverwaltungen fordern uns auf, unsere Heizkostenvorauszahlungen anzupassen, 100 Franken mehr pro Monat für einen durchschnittlichen Haushalt! Die Strompreise explodieren: laut der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) +27% für einen durchschnittlichen Haushalt. Und die Krankenkassenprämien werden in die Höhe schnellen: Santésuisse hat angekündigt, dass sie im Durchschnitt zwischen 6% und 8% steigen werden. Schließlich könnte auch der Mehrwertsteuersatz angehoben werden.

2,5% SIND WEIT ENTFERNT.

Vor diesem Hintergrund ist eine Lohnindexierung von 2,5% oder 2,8 %, wie sie der Freiburger Staatsrat oder die Gemeindebehörden vorsehen, weit davon entfernt, den aktuellen Bedürfnissen gerecht zu werden. Allein schon um unsere Kaufkraft wiederzuerlangen, wären mindestens 4 % - ohne jährliche Erhöhungen - erforderlich.

STAAT, STADT FREIBURG, GEMEINDEN: DIE FINANZEN IM GRÜNEN BEREICH

Der Zustand der öffentlichen Finanzen des Staates Freiburg und der Gemeinden lässt eine Indexierung der Löhne um 4% per 1. Januar 2023 mehr als zu. 2021 schloss die Staatsrechnung mit einem Überschuss von 121,7 Millionen Franken ab, ohne "Abschlussgeschäfte". Das Vermögen wuchs um 38,8 Millionen Franken (von 755 auf 793,8 Millionen Franken). Die Stadt Freiburg ihrerseits wies in der Rechnung 2021 einen Rekordgewinn von 37,1 Millionen Franken aus und verfügte am 31.12.2021 über ein Vermögen von 115 Millionen Franken.

Der VPOD schlug der FEDE und der FOPIS vor, sich an dieser Versammlung zu beteiligen.

Flyer mobilisation 11 octobre 2022

Downloads
20.09.2022 Flyer 11.10.22 Indexation des salaires PDF (244 kB)