Temps d'habillage: victoire du SSP à l'HFR!

de: SSP-Fribourg

Un récent accord entre le SSP et la direction du HFR permet un progrès significatif pour le personnel hospitalier.

//Deutsch unten// C’est une victoire importante pour les employé-e-s de l’Hôpital fribourgeois (HFR), résultat de la mobilisation exemplaire et constante du personnel et du SSP. Dès le 1er janvier 2022, le temps d’habillage du personnel sera comptabilisé comme temps de travail :

  • Chaque jour travaillé donnera droit à un crédit de 10 minutes pour le personnel qui doit s’habiller sur son lieu de travail. Ce crédit sera ajouté au solde horaire journalier. Pour les employé-e-s effectuant des horaires coupés avec au moins 3 heures de pause, le crédit sera de 20 minutes par jour travaillé.
  • Le personnel de l’HFR concerné bénéficiera de l’effet rétroactif au 1er janvier 2021. Les soldes d’heures seront corrigés à fin janvier 2022, pour intégrer 10 minutes par jour travaillé au cours de l’année 2021.

En contrepartie, le SSP retire la centaine de recours déposés au Tribunal cantonal, qui demandent l’octroi de l’effet rétroactif durant une période de 5 ans (durée durant laquelle un-e salarié-e peut faire valoir des prétentions salariales non octroyées).

Près d’une semaine de temps de repos supplémentaire

Cet accord entre le SSP et la Direction de l’HFR permettra aux salarié-e-s concerné-e-s de bénéficier d’un temps de repos supplémentaire significatif au cours de l’année. Pour un-e salarié-e effectuant des horaires de 8,4 heures, cela représente, concrètement, 4,5 jours de temps de repos supplémentaire par année, l’équivalent – ou presque – d’une semaine de congé supplémentaire. Pour un-e salarié-e effectuant uniquement des horaires de 12 heures, cela représente environ 3,2 jours de temps de repos supplémentaire par an.

Un résultat qui doit faire tache d’huile

Ce progrès doit faire tache d’huile : le SSP va se mobiliser pour que le temps d’habillage soit, dorénavant, également reconnu dans les EMS. Il devrait également s’appliquer dans de nombreuses entreprises privées où les salarié-e-s doivent se changer, par exemple Micarna SA, où des démarches sont d’ailleurs en cours devant le Tribunal des prud’hommes.

La mobilisation du SSP pour une meilleure reconnaissance des conditions de travail et de salaires du personnel hospitalier se poursuit, notamment autour de la revalorisation des professions soignantes (infirmiers/-ières, infirmiers/-ières expert-e-s, sages-femmes, technicien-ne-s en radiologie médicale, ASSC, ASE) et l’octroi de moyens financiers plus importants à l’HFR de la part de l’Etat.


Freiburger Spital – HFR - Umkleidezeit

Vereinbarung zwischen dem VPOD und der Direktion: bedeutender Fortschritt für das Personal

Dies ist ein wichtiger Sieg für die Angestellten des Freiburger Spitals (HFR) und das Ergebnis der beispielhaften und konstanten Mobilisierung des Personals und des VPOD. Ab dem 1. Januar 2022 wird die Umkleidezeit des Personals als Arbeitszeit angerechnet:

  • Für jeden Arbeitstag wird dem Personal, das sich am Arbeitsplatz umkleiden muss, ein Kredit von 10 Minuten gewährt. Diese Gutschrift wird zum täglichen Zeitsaldohinzugefügt. Für Arbeitnehmer/-innen, die geschnittene Arbeitszeiten mit mindestens drei Stunden Pause haben, wird die Gutschrift 20 Minuten pro Arbeitstag betragen.
  • Für das betroffene HFR-Personal gilt die Regelung rückwirkend ab dem 1. Januar 2021. Die Zeitsalden werden Ende Januar 2022 korrigiert, um 10 Minuten pro Arbeitstag im Laufe des Jahres 2021 zu integrieren.

Im Gegenzug zieht der VPOD die rund 100 beim Kantonsgericht eingereichten Beschwerden zurück, die eine Rückwirkung während eines Zeitraums von 5 Jahren fordern (Zeitraum, in dem ein/-e Arbeitnehmer/-in nicht gewährte Lohnansprüche geltend machen kann).

Eine beispielhafte Einigung...

Der VPOD war von Anfang bis Ende an der Spitze dieses Sieges und dieser Vereinbarung.

Diese Vereinbarung ermöglicht es den betroffenen Arbeitnehmern/-innen, im Laufe des Jahres eine bedeutende zusätzliche Ruhezeit zu erhalten. Für eine/-n Arbeitnehmer/-in mit einer Arbeitszeit von 8,4 Stunden bedeutet dies konkret 4,5 Tage zusätzliche Ruhezeit pro Jahr, was fast einer Woche entspricht. Für eine/-n Arbeitnehmer/-in, der nur 12-Stunden-Schichten arbeitet, bedeutet dies etwa 3,2 Tage zusätzliche Ruhezeit pro Jahr.

... und muss weitere Schritte nach sich ziehen.

Dieser Fortschritt muss Wirkung zeigen: Der VPOD wird sich dafür einsetzen, dass die Umkleidezeit künftig auch in den Pflegeheimen anerkannt wird. Er sollte auch in zahlreichen Privatunternehmen gelten, in denen sich die Arbeitnehmer/-innen umziehen müssen, wie zum Beispiel bei Micarna SA, wo im Übrigen Schritte vor dem Arbeitsgericht im Gange sind.

Die Mobilisierung des VPOD für eine bessere Anerkennung der Arbeitsbedingungen und Löhne des Spitalpersonals geht weiter, insbesondere rund um die Aufwertung der Pflegeberufe (Pflegefachfrauen und -männer, Pflegeexpertinnen und -experten, Hebammen, Techniker/-innen in medizinischer Radiologie, FAGE, FAGE) und die Gewährung von mehr finanziellen Mitteln für das HFR seitens des Staates.