Revalorisation des professions de santé à Fribourg: rassemblement le 17 février

de: Gaetan Zurkinden

//deutsch unten//

Après la votation, la revalorisation !

Rassemblement du personnel de santé
Jeudi 17 février 2022, 17h30
Place-Python, Fribourg

L’initiative sur les soins infirmiers a été soutenue par 65% des votant-e-s dans le canton de Fribourg. Il s’agit, à présent, de passer de la parole aux actes !

→ Notez la date dans votre agenda.
→ Aidez-nous à faire de ce rassemblement un succès :

A Fribourg, les salaires des professions de la santé sont sous-évalués. Les fonctions de niveau « bachelor » HES, à l’Etat de Fribourg, sont toutes colloquées en classe de salaire 18 au moins. Or, les professions de la santé – infirmiers/-ières, technicien-ne-s en radiologie médicale, sages-femmes… - sont les seules de niveau « bachelor » HES à être colloquées en classe de salaire 17!

Cela a des conséquences sur l’ensemble des fonctions de la santé : des infirmiers/-ières expert-e-s aux ASSC, en passant par les ASE. Le SSP a donc déposé des demandes de revalorisation de la classification salariale pour plusieurs fonctions de la santé :

  • Infirmiers/-ières expert-e-s (demande déposée en 2017)
  • Technicien-ne-s en radiologie médicale (TRM ; 2020).
  • Sages-femmes (2019).
  • Infirmiers/-ières (2019 ; une demande a également été déposée par l’ASI).
  • ASSC (2019).
  • ASE (2016).

A Fribourg, la classification d’une fonction se fait selon la méthode « EVALFRI » : des points sont attribués en fonction de critères, et au cumul de ces points correspond à une classe de salaire. Mais le Conseil d’Etat possède une marge d’appréciation : il peut décider d’attribuer à une fonction une classe de salaire différente du résultat de la méthode EVALFRI. C’est ce qui s’est passé pour plusieurs fonctions de la santé.

Une des justifications avancées par le Conseil d’Etat, lors de la dernière évaluation des fonctions de la santé (2009), pour justifier l’octroi d’une classe de salaire inférieure à celle découlant d’EVALFRI, était qu’une minorité de soignant-e-s se trouvait au bénéfice d’un diplôme « Bachelor » ; or, depuis, la tendance s’est clairement inversée !

La décision sur la classification des fonctions de la santé est donc politique. C’est la raison pour laquelle il est nécessaire de se mobiliser pour que le Conseil d’Etat respecte, au moins, le résultat de la méthode EVALFRI. Alors que nous traversons une crise sanitaire majeure, couplée à une pénurie de personnel due à la pénibilité du travail et à la non-reconnaissance des professions de la santé, il est temps de revaloriser les salaires du personnel soignant !

Le Conseil d’Etat se prononcera dans la première moitié de l’année 2022 sur une grande partie des demandes de revalorisations salariales déposées par les organisations du personnel. C’est donc maintenant qu’il faut se mobiliser pour soutenir cette demande !


Gesundheitsberufe in Freiburg: Nach der Abstimmung, die Aufwertung!

Versammlung des Gesundheitspersonals
Donnerstag, 17. Februar 2022, 17.30 Uhr
Python-Platz, Freiburg

Die Pflegeinitiative wurde im Kanton Freiburg von 65% der Stimmenden unterstützt. Nun geht es darum, den Worten Taten folgen zu lassen!

→ Notieren Sie das Datum in Ihrem Kalender.
→ Helfen Sie uns, die Versammlung zu einem Erfolg zu machen:

In Freiburg sind die Löhne in den Gesundheitsberufen unterbewertet. Die Funktionen auf FH-Bachelor-Niveau beim Staat Freiburg sind alle mindestens in der Lohnklasse 18 angesiedelt. Die Berufe des Gesundheitssektors – Pflegefachfrauen/-männer, Röntgentechniker-inne-n, Hebammen usw. - sind die einzigen Funktionen auf FH-Bachelor-Niveau, die nur in Lohnklasse 17 eingestuft sind.

Dies hat Auswirkungen auf alle Funktionen im Gesundheitswesen: von den Pflegeexperten über die FAGE bis hin zu den FABE. Der VPOD hat für mehrere Funktionen im Gesundheitssektor Anträge auf eine Aufwertung der Lohneinstufung gestellt:

  • Pflegeexperten/-innen (Antrag 2017 eingereicht).
  • Röntgentechniker-inne-n (2020).
  • Hebammen (2019).
  • Pflegefachfrauen/-männer (2019; ein Antrag wurde auch vom SBK eingereicht).
  • FAGE (2019).
  • FABE (2016).

Beim Staat Freiburg erfolgt die Einstufung einer Funktion nach der "EVALFRI"-Methode: Für bestimmte Kriterien werden Punkte vergeben, und die Kumulierung dieser Punkte entspricht einer Lohnklasse. Der Staatsrat hat jedoch einen Ermessensspielraum: Er kann in bestimmten Fällen entscheiden, einer Funktion eine Lohnklasse zuzuweisen, indem er vom Ergebnis der EVALFRI-Methode abweicht: Dies ist bei mehreren Funktionen im Gesundheitsbereich geschehen.

Eine der Rechtfertigungen, die der Staatsrat bei der letzten Bewertung der Funktionen im Gesundheitswesen (2009) für die Gewährung einer niedrigeren Lohnklasse als derjenigen, die sich aus der EVALFRI-Methode ergibt, anführte, war, dass eine Minderheit der Pflegekräfte über einen "Bachelor"-Abschluss verfügte; seitdem hat sich die Tendenz jedoch eindeutig umgekehrt!

Die Entscheidung über die Aufwertung der Funktionsklassifikation ist also letztlich politisch. Aus diesem Grund ist es sinnvoll - und notwendig! - sich dafür einzusetzen, dass der Staatsrat zumindest das Ergebnis der EVALFRI-Methode respektiert. Da wir uns in einer schweren Gesundheitskrise befinden, die mit einem Personalmangel gekoppelt ist, der durch die schwere Arbeit und die Nichtanerkennung der Gesundheitsberufe verursacht wird, ist es an der Zeit, die Löhne des Pflegepersonals aufzuwerten!

Der Staatsrat wird in der ersten Hälfte des Jahres 2022 über einen Großteil der von den Personalorganisationen eingereichten Anträge auf Lohnerhöhungen entscheiden. Es ist also jetzt an der Zeit, sich für die Unterstützung dieser Forderung zu mobilisieren!