Salaires : des augmentations pour toutes et tous, pas des primes au mérite

Ordonnance sur les primes au mérite, donnez votre avis jusqu’au 12 septembre (voir ci-dessous) ! Löhne: Erhöhungen für alle, keine Leistungsprämien! Geben Sie Ihre Meinung bis zum 12. September !

Le Conseil d’Etat a mis en consultation un avant-projet d’ordonnance relatif à l’octroi de primes au mérite pour le personnel de l’Etat. La consultation court jusqu’au lundi 12 septembre 2022.

Le SSP Fribourg est opposé à l’introduction d’un système de primes au mérite. Ce type de rémunération est arbitraire, il favorise les cadres et provoque des tensions au sein des équipes. Enfin, le budget dévolu aux primes diminuera d’autant celui des augmentations de salaires pour toutes et tous ! Une grande majorité du personnel sera donc perdant.

Plutôt qu’un système de primes, le SSP défend l’octroi d’augmentations réelles de salaires pour toutes et tous. Face à l’augmentation forte du coût de la vie, et à la hausse massive des primes d’assurance maladie, le Conseil d’Etat doit octroyer des augmentations de salaires de 3% à 5% dès le 1er janvier 2023.

Les employé-e-s de l’Etat de Fribourg peuvent se prononcer dans le cadre de cette consultation. Vous trouverez, ci-dessous, une lettre-type à utiliser pour faire valoir votre point de vue. Nous vous encourageons à la télécharger, la signer et l’envoyer, soit à l’entité de gestion de votre établissement, soit à l’adresse . Avec copie au SSP !

Löhne: Erhöhungen für alle, keine Leistungsprämien!

Geben Sie Ihre Meinung bis zum 12. September !

Der Staatsrat hat einen Vorentwurf für eine Verordnung über die Gewährung von Leistungsprämien für das Staatspersonal in die Vernehmlassung geschickt. Die Vernehmlassung läuft bis Montag, den 12. September 2022.

Der VPOD Freiburg ist gegen die Einführung eines Systems von Leistungsprämien. Diese Art der Entlöhnung ist willkürlich, begünstigt die Kader und führt zu Spannungen innerhalb der Teams. Schliesslich wird das Budget für die Prämien das Budget für Lohnerhöhungen für alle entsprechend reduzieren! Eine große Mehrheit des Personals wird also verlieren.

Anstelle eines Prämiensystems setzt sich der VPOD für Reallohnerhöhungen für alle ein. Angesichts des starken Anstiegs der Lebenshaltungskosten und der massiven Erhöhung der Krankenversicherungsprämien muss der Staatsrat ab dem 1. Januar 2023 Lohnerhöhungen von 3% bis 5% gewähren.

Die Angestellten des Staates Freiburg können sich im Rahmen dieser Vernehmlassung dazu äussern. Unten finden Sie einen Musterbrief, den Sie verwenden können, um Ihren Standpunkt darzulegen. Wir ermutigen Sie, ihn herunterzuladen, zu unterschreiben und entweder an die Verwaltungseinheit Ihrer Einrichtung oder an die Adresse zu senden. Mit Kopie an den VPOD!

Downloads
25.08.2022 Projet Conseil d'Etat PDF (18 kB)
Downloads
26.08.2022 Lettre type prise de position DOCX (17 kB)
Downloads
26.08.2022 Projekt Staatsrat PDF (18 kB)
Downloads
26.08.2022 Brief Stellungnahme DOCX (18 kB)